Laufen

 Private Fluss-
 läufe mit
 Freunden
 Lauf-
 berichte

RRR3D 30.05.13, 31.05.13 und 01.06.13 - RuhrRadwegRun an drei Tagen = 230 Km

Anfang

Herbert und Jörg an der Ruhrquelle.
Ende
Jörg am Ziel.

Der erste Flusslauf 2013.

Anfang

Gleich an den Anfang gestellt: Ich weiß, dass es den WiBoLT gibt und die TorTourdeRuhr!
Trotzdem: Ich wollte die Ruhr auf meine Art ablaufen.
Bisher lief ich die Erft, Ahr, Wied, Rur, Nahe und Ruwer, teils an einem Tag, teils an drei Tagen ab.
In diesem Jahr werden wir auch noch die Lahn an vier Tagen ablaufen.
Also bin ich ein Flussläufer.
Die Ruhr in diesem Jahr an drei Tagen zu absolvieren, ergab sich dadurch, dass wir 2012 Herbert bei der TorTour de Ruhr (TTdR) mitbetreuten. Leider musste er aussteigen.
Der Ruhrtalradweg ist 230 Kilometer lang. Das zieht sich!
Dagmar und ich zogen also unseren RuhrRadwegRun an drei Tagen vor und planten alles für 2013.
Damit hofften wir auch einem oder mehreren TTdR Teilnehmern die Chance zu geben, zum einen die Strecke kennenzulernen und zum anderen zu zeigen, was es bedeutet, 230 Kilometer zu laufen.
Nicht jeder bereitet sich so vor, dass so ein Unternehmen erfolgreich sein kann.
Es gibt, trotz guter Vorbereitung, auch so noch genug unvorhergesehene Ereignisse, die einen Erfolg verhindern könnten.
Aber ohne gute Vorbereitung ist es meiner Ansicht nach Quatsch, sich so etwas vorzunehmen.
Einige Mehrtagesläufe und zwei STUNT100 Teilnahmen waren gute Lehrmeister.
Am Mittwoch vor dem Starttag trafen wir uns in Winterberg. Leider haben noch einige Interessenten abgesagt und ihr Glück bei anderen Läufen versucht.
So waren Sylke, Herbert, Dagmar und ich allein, um bei gutem Essen etwas über den anstehenden Lauf zu philosophieren oder einfach Heldentaten vergangener Tage kundzutun.
Charly unser Michlingshund freude sich auch Herbert und Sylke wieder zu sehen.
Er freut sich immer über Läufer!
Am Donnerstag, den 31.05.2013, starteten wir, nach gutem und ausgiebigem Frühstück an der Ruhrquelle.
Wunderschön!
Sylke und Dagmar haben uns klasse betreut.
Es gab viel zu sehen. Der Ruhrtalradweg führt, gerade am Anfang, weniger an belebten Straßen vorbei.
Die nervenden, lauten Geräusche der Kraftfahrzeuge vergaßen wir schnell, wenn es wieder durch die Ruhraue, durch die schöne Landschaft ging.
Nach etwa 8:45 Stunden waren wir in Arnsberg am Hotel.
Hotel Menge kann ich sehr empfehlen! Sehr gute Bedienung, gutes Essen und schöne Unterkunft. Da wir schon um 6:00 Uhr die längste Tagesetappe in Angriff nehmen wollten, ließen wir uns ein Lunch – Paket mitgeben. Gut, dieses war nicht so üppig, wie erwartet. Kaffee in unsere Thermoskanne gab es aber.
Herbert und ich liefen also um 6:00 Uhr, fotografiert und gefilmt von Dagmar, los. Ich fand es ausgesprochen schön, so früh an der Ruhr entlang zu laufen und wäre wohl noch eine Stunde eher gestartet, liefe ich allein.
Kurz vor dem „Nass“ hatte es sich eingeregnet, was mich persönlich zwar herunter kühlte aber nicht weiter zermürbte.
Herbert entschied sich dafür auszusteigen und eventuell am dritten Tag wieder mitzulaufen.
Gut!
Unterwegs hatten wir schon am ersten Tag immer wieder die gleichen Radfahrgruppen getroffen.
Immer alle sehr nett und interessiert. Eine Gruppe trafen wir auch in Hattingen im gleichen Hotel wieder. Da Herbert die tolle Idee gehabt hatte, Schilder mit dem Hinweis darauf, was wir machen, nämlich die komplette Ruhr an drei Tagen abzulaufen, wurden wir immer wieder angesprochen. Man konnte es kaum fassen. Die Radfahrer wollten in drei Tagen am Rhein – Orange sein.
Wie wir!

3

Landschaft an der Quelle.
4
Sehr gute Versorgung.

... und läuft ...

Welches Erstaunen musste erst bei den Radfahrern herrschen, würde ihnen einer oder mehrere TTdR – Teilnehmer begegnen!
Also wurde ich nach dem Nass, bis fast am Ende des Laufes, am zweiten Tag, zusätzlich von Sylke und Herbert betreut. Nachdem es am zweiten Tag bis fast zum Mittag hin ziemlich viel geregnet hatte, kam immer öfter die Sonne hervor und stimmte mich froh.
Herrlich, hier zu laufen. Ab und an hatte ich Charly als Begleiter dabei.
Die Ruhrauen sind wirklich sehr schön. Leider führt der Radweg auch immer wieder an belebten Fahrwegen vorbei. Immerhin gibt es an den vielen Seen entlang und in den stillen Auen wieder Entspannung.
Und immer wieder die eine Radgruppe, die mich jedes mal aufmunterte.
Die sah ich am dritten Tag, schon auf dem Rückweg vom Rhein – Orange entgegenkommend, staunen. Ja, ich werde es schaffen. Da waren es dann nur noch ca. 6 Kilometer. Sie waren doch schneller als ich. Dafür musste ich noch fotografiert werden. Ein einzelner Läufer, der an drei Tagen, nur ab und an vom Hund begleitet, die gesamte Ruhr abläuft.
Doch bis es so weit war, musste ich ja noch, am zweiten Lauftag, bis Hattingen laufen. Das sollten bis zum Hotel 103 Kilometer sein. Als es langsam Abend wurde, fing Charly an unruhig zu werden. Da waren einfach zu viele Kaninchen unterwegs. Dagmar stand am letzten Versorgungspunkt des Tages und ich rätselte, wie ich zum Hotel auf einer etwas anderen Strecke komme. Wir beschlossen, nach etwa 99 Kilometern hier abzubrechen und am anderen Tag an der gleichen Stelle wieder zu starten.
Ab zum Hotel.
Das waren dann fünfzehn Stunden und zehn Minuten für ca. 99 Kilomter.
Ein etwas einfacheres Hotel. Ich wurde aber an diesem Tag nur mit dem Zimmer und dem Personal bekannt. Den Gastraum lernte ich erst am anderen Morgen, beim guten Frühstück, kennen.
Mir war es wichtig, mich zu duschen und mich „lang“ zu machen. Die Beine mussten einfach in die Waagerechte!
Die Nacht war sehr erholsam, schlief ich auch nicht komplett durch.
Herbert und Sylke gaben am dritten Tag, beim Frühstück bekannt, dass Herbert nun doch nicht weiter laufen wollte.
Schade!

5

Der Weg an der Ruhr.
6
Und die Ruhr ...da ...

Sie fuhren nach Hause zurück. Schöne Grüße an euch beide!
Ich fuhr zum Startpunkt, die Stelle, an der ich am Abend davor ausgestiegen war.
Herrlich. Es war 9.00 Uhr früh, an einem Samstag. Es war der 01.06.2013, der dritten Lauftag. Ich genoss das Laufen auch an diesem Tag sehr.
Das musste ich auch. Dagmar stand an einer falschen Stelle, wir verpassten uns.
So lief ich dann ca. achtzehn Kilometer am Stück bis zum nächsten Versorgungspunkt.
Da ich immer mit so einer verpassten Gelegenheit rechne, hatte ich 0,5 Liter Flüssigkeit dabei und eine Notration. Das war gut so!
Ach so: Thema verlaufen. Das Garmin hat sich wieder sehr bewährt.
Immerhin schaffte ich es, mich an einigen Stellen zu verlaufen.
Manchmal verwirrt einen die lange Strecke, die Müdigkeit oder einfach die Beschilderung.
Insgesamt hat mich das Garmin immer wieder auf die richtige Strecke gebracht.

Es ist ein einfach zu bedienendes Navigationsgerät, auf dem ich mir immer die kompletten Tracks, einschließlich der Wege zu den Hotels einspeichere.
Alle Karten elektronisch auf diesem Gerät! Natürlich habe ich immer genug Akkus als Reserve dabei.
Gut, wir sind einmal, als Sylke mich am zweiten Tag für eine Etappe begleitete, auch auf einem gesperrten Streckenabschnitt gelaufen. Warum kann niemand vorher eine Umleitung anzeigen?
Rätselhaft!
Vom ersten Tag und dem Nachmittag des zweiten Tages hatte ich eine richtige Sonnenbräune abbekommen.
Der dritte Tag war frisch, mit kompletter Wolkendecke, aber ohne Regen.
Irgendwann, so 40 Kilometer vor dem Ziel, waren bei mir alle Zweifel verschwunden.
Ich werde es schaffen. Teils ging es etwas langsamer, teils wieder ziemlich schnell.
„Laufen, bis es nur noch geht, dann gehen, bis es wieder läuft!“ Oder so ähnlich geht ein Spruch, dessen Autor mir nicht bekannt ist!
Und es ging und es lief.
Immer wieder und meistens, freundliche und zahlreiche Radfahrer!
Und das Ziel kroch näher oder flog mir entgegen. Und was man alles so bedenkt!
Über gute Vorbereitung für sehr lange und sehr schwere Läufe zum Beispiel. Was ist nur beim WiBoLT passiert?
Ich ziehe meinen Hut vor den Läufern, die diese sehr schwierige und lange Strecke mit mehr als 11.000 Höhenmetern in Angriff genommen haben. Mein besonderer Respekt geht an jene fantastischen Läufer, die es geschafft haben. Meinen allerherzlichsten Glückwunsch!
Die TTdR ist 230 Kilometer lang und verläuft, dem Fluß folgend, bergab, mit wenigen Steigungen.
Der WiBoLT ist 320 Kilometer lang! Der gesamte Rheinsteig von Wiesbaden nach Bonn!
Immerhin sind wohl 29 von 59 Starten durchgekommen! Hier der Link auf die Ergebnisliste des WiBoLT.
Ich lief, am Ende des RRR3D, am Ziel, um die Stehle „Rhein-Orange“ herum. Wollte gleich zum Auto zurück und nach Hause. Dagmar hatte aber noch einen Fototermin mit mir. Das war dann nach zehn Stunden und vierzig Minuten für ca. 69 Kilometer.
Insgesamt ein wirklich schöner Lauf auf dem Ruhrtalradweg. In drei Tagen ist auch diese Strecke mit 230 Kilometern Länge, an Straßen entlang, durch die wunderschöne Auenlandschaft der Ruhr, an Seen vorbei und durch die Industriekulturlandschaft für mich machbar.
Die TTdR, also die Strecke nonstop, würde bedeuten, dass ich anders und vor allem härter trainieren und noch mehr ändern müsste. Da ich aber auch noch andere Hobbys habe, ist es gut so, wie es ist!

Im Oktober startet der Lahn – Lauf: 240 Kilometer an vier Tagen.


 
/ © Jörg Segger/ 03.06.2013/

|zurück|

7

... durch Ortschaften ...
8
Aussichten.
9

Herbert vor mir.
10
Schöne Häuser gibt es zu sehen.
11

Hübsch.
12
Radfahrer überholen uns.
13

Luxusversorgung.
14
Super Versorgung.
15

... auch an Straßen.
16
Noch jung: Die Ruhr.
17

Radfahrer und Herbert.
18
Landschaft.
19

Mag ich: Birken.
20
Oft dieselben, die uns überholten.
21

Über mehr als sieben Brücken mussten wir ...
22
Das Motiv: Die Ruhr.
23

Keine Ruhr - Indianer. Kein Marterpfahl.
24
Am Rande.
25

Start am zweiten Tag. Regen am Anfang.
26
Schnurgerade an der Bahnlinie entlang.
27

Kunst - Tiere.
28
Rhododendron und mitten im Garten wohnen.
29

... Wege zum ...
30
.... Laufziel 2. Tag. Weiterlaufen ...
31

Vom Schild aus:110 Km zur Quelle und 110 Km zur Mündung.
32
Spiegel - Wasser. Zauberwasser.
33

Start dritter Tag.
34
In Styrum - dritter Tag.
35

Wege zur Entspannung.
36
Etappenbegleitung 2.Tag: Sylke.
37

Wehr.
38
Was guckst Du? - Schönes Wetter.
39

Echt Glück mit dem Wetter.
40
Immer wieder ein Foto wert.
41

Bei Hattingen.
42
Hinter Hattingen.
43

Hinter Mühlheim.
44
...
45

Hinter Essen - Werden.
46
Ruhrtalbrücke.
47

Immer wieder schön.
48
Das Wetter hält sich.
49

Ist nicht mehr weit.
50
Frachter in Industriekultur.
51

Am Ende der Ruhr.
52
Da: Es rückt näher - ich komme näher.
53

Und noch näher.
54
Im Ziel.