Schweizreisen

 Wir waren in Biel, Torgon, Davos, Lausanne, Montreux, Sachseln ...

2015 Erlach, Bern, Fribourg, Murten


Hochgeschwindigkeit in Bern

Die Anfahrt nach Erlach war für mich relativ stressfrei. Wir reisten gegen Mittag in Bern ein. Kaum Hektik. Bern ist immerhin die Hauptstadt der Schweiz.
Auf dem Gebiet der Zähringerstadt Bern, die 1191 gegründet wurde, gab es schon seit der zweiten Hälfte des 2. Jarhunderts eine befestigte keltische Siedlung. Bern. Mehr lesen... .

Die Fahrt nach Bern zur Stadtbesichtigung stand ja schon länger an. In diesem Jahr hat es geklappt.
Wir parkten unser Auto in der Nähe der Lorrainebrücke. Von da aus sind wir am Bahnhof vorbei durch die Spitalgasse gegangen, haben uns den Zeitglockenturm angesehen.
Überall die Laubengänge, wie es hier heißt, unter den Gebäuden und zur Straße hin.

Danach sahen wir uns dann das Münster und das Rathaus an.
Alles sehr schön. Dann ging es einen etwas nach Urin stinkenden Treppengang hinunter zur Untertorbrücke, hier liegt der Ursprung Berns, weiter auf die andere Aareseite.
1

Das Schloß in Erlach.
2

Erlach: Blick zur anderen Seeseite.
3

Erlach: Hund mit Hintergrund.

Viele Schwimmer stürzten sich in die frische und im Sonnenlicht grünblau schimmernde Aare. Dabei hatten sie einen wasserdichten Sack für ihre Sachen. Also gab es sehr viele junge und weniger junge Frauen in Bikini zu bewundern und junge und weniger junge Männer, wie Dagmar feststellte. Charly ging baden. 

Die Schwimmer stürzten sich mit dem Sachensack in die Aaare, die mit Hochgeschwindigkeit durch Bern fließt.
So sind wir dann nach einer kurzen Fahrt, nach der Bernbesichtigung, in Erlach angekommen. Unterwegs gab es ein Gewitter und wir warteten den Starkregen ab, um dann doch noch beim Auspacken der Sachen und Beziehen der Unterkunft nass zu werden.
Dann gab es noch eine kleine Standbesichtigung mit Bier und Entspannung.



vT01

Val de Travers: Bei Noiraigue.
vT02
Val de Travers: Die Travers.
vT03

Creux Du Van.
vT04
Creux Du Van.
vT05

Creux Du Van.
vT06
Creux Du Van: La Ferme/Berggasthof.
vT07

Creux Du Van.
vT08
Creux Du Van.
4

Schloss Erlach.
5
Bieler See mit Wellen.
6

Erlach: Hund "rettet" Stock.
7
Erlach: Hund "rettet" Badelatschen.
8

Erlach: Blick zur Anlegestelle Erlach.
9
Erlach: Wellenspiel.
10

Erlach: Hafen.
11
Erlach: Strand.


Die Sonne, Brot Dessous und Creux du Van, Val de Travers

Im Val de Travers waren wir in diesem Jahr. Am Montag Morgen jedenfalls lag ich im Bett und wurde von der Sonne geweckt. Dagmar war bereits joggen. Ich dachte an das Lied, welches einst Gojko Mitic, der Indianerhäupling der DDR, gesungen hatte: „Löscht das Feuer, die Sonne weckt die Pferde!“

Mich weckte die Sonne auch und die Vögel.
Sie zwitscherten wie besessen. So ein Konzert hörte ich schon lange nicht mehr. Gut, hier in Erlach ist es auch viel ruhiger als in Gierath, wo man nachts schon mal die Autobahn oder sogar die Tagebaubagger hören kann.
Ich stand auch und fing gleich an, das Frühstück zu bereiten.
Alles war gut, und als ich dann mit dem Joggen und Duschen fertig war, sind wir zum Creux du Van gefahren. Am Neuenburger See vorbei. Hier auf dieser Strecke scheinen die Schweizer Verkehrsverbindungen aus kurzen Straßenabschnitten und vielen Kreisverkehren zu bestehen.
Auch gut.
Dann sind wir durch „Brot Dessous“ einem Ortsteil von Neuenburg gefahren. Ein lustiger Ortsname allemal. Rochefort und Noiraigue, wo wir unser Auto abstellten. Dagmar versuchte es mit Französisch, aber die nette Dame meinte: „Besser wir sprechen Deutsch!“ Und sie beschrieb uns den Weg hoch zum Creux du Van. Der steile Anstieg war die Bestätigung dafür, dass man besser vorher etwas für die Kondition tun sollte, bevor man sich so etwas vornimmt. Mir ging es gut! Wir stiegen langsam auf.

Zwei junge Männer überholten uns.
Na und?
Langsam führt ja auch zum Ziel. An einigen Stellen war es ziemlich schmierig. Der Wetterbericht sagte höchstens 16 Grad Celsius voraus. Aber schon beim Joggen war es sehr warm in der Sonne und so früh am Morgen auch nur im Wald noch frisch und hier beim Aufstieg eigentlich viel zu warm.
Nun, wir sind unter der angegebenen Zeit oben gewesen. Die bis zu fünfhundert Meter abfallenden Felsen haben uns sehr beeindruckt. Wunderbare Ausblicke. Also, filmen und fotografieren war angesagt. Bevor wir jedoch noch etwas am Rand der abstürzenden Felsen entlang spazieren wollten, setzten wir uns erst einmal für unser Mittagsmal mit Brot und Wasser.

Auch lecker.
Dann ging es weiter. Bald erreichten wir eine wunderschöne und bunte Wiese. Eine Gaststätte weiter hinten an der Wiese lud uns ein. Aber erst hatte Dagmar noch einen Termin am Rand der Felsen. Fotografieren. Tolle Ausblicke, tolle Fotos.
Ein alkoholfreies Bier gab es dann auch noch, eine dunkle Riesenwolke, die eine kurze Erfrischung brachte, hier oben, hielt uns nur kurz auf. Kurz vor Ende des Abstieges gab es dann noch einmal eine Regenerfrischung. Alles war gut.

12

Erlach: Kanal Neuenburger See - Bieler See.
13
Das Schloß und Petersinsel.
14

Erlach: Schloss.
15
Erlach: Schloss.
16

Erlach: Schildkrötenangriff.
17
-
18

Le Landeron.
19
Le Landeron.


Kreisverkehre, Kreisverkehre, Schildkröten und Stadtbesichtigungen

Der Dienstag brachte: „Alles in Ruhe machen!“. Also viel Erholung für mich und eine kleine Besichtigung. Dagmar musste unbedingt baden. Die Sonne schaute ab und an durch die Wolkendecke als wir an „unserer Bucht“ angelangt waren. Davor gingen wir natürlich auf die Burg Erlach. Das ist schön dort und man hat einen guten Überblick über den See.

Aber nun waren wir ja an der Bucht. Charly war unermüdlich dabei, die in den See geworfenen Stöckchen „zu retten“ und Dagmar in den Wellen des Sees zu baden. Ich hatte das Fernobjektiv auf die Canon montiert und fotografierte wie wahnsinnig Wellen, Wolken, Schilf, Teichhühner und das gegenüber liegende Ufer. Picknick machten wir auch noch am Strand. Da es sich ja so schön am Badestrand an der Schiffswerft mit Namen "Faul" sitzen lässt, gab es hier auch noch einen Kaffee. Der Wind türmte die Wellen auf. Alles wunderbar. Am Abend trafen wir uns mit Samira und Ronny. Es war sehr schön und das Essen auch gut.

20

Le Landeron.
21
Murten.

Aber davor dachte ich ab und an immer wieder an die vielen Kreisverkehre, die es nun auch in der Schweiz zu befahren gilt. Ich musste ja noch den Garten unserer Vermieterin bewundern.
Bis dahin kannte ich ihre Schildkröte noch nicht. Die kam zu einem meiner Laufschuhe gerannt - ich wusste nicht, dass die Schildkröten schnell sind - zog den Kopf ein und knuffte immer wieder mit dem Panzer an meinen Schuh. Lief ich weg, kam sie immer wieder hinter her, um den Laufschuh zu attackieren. Albern das Ganze!

Heute – am Mittwoch – waren wir in Murten, um uns mit Monika zu treffen und auch die Stadt zum ersten Mal nach drei Jahren wieder zu besichtigen. Murten hat eine sehr schöne Altstadt mit einem langen Stück begehbarer Ringmauer und etwa 6500 Einwohner. Sie liegt etwas erhoben auf einem Felsen am Murtensee. Murten wurde im sechsten Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt und gehörte zum Königreich Burgund, später zu Savoyen, und seit 1476 zu den Eidgenossen.

In der Schlacht bei Murten wurde hier 1476 Karl der Kühne geschlagen.
Danach fuhren wir noch ganz entspannt nach Fribourg an der Saane. Eine sehr schöne und sehenswerte Stadt, die wunderbar mit ihrem Auf und Ab der Gebäude und Straßen an der Saane liegt.
Die Stadt wurde 1157 von Herzog Verthold IV. Von Zähringen gegründet. Fribourg. Mehr lesen... .

Hier gibt es die Kirche St. Nikolaus, die mit ihrem allerdings nur einen Turm an Notre Dame von Paris erinnert und schöne Plätze und sehenswerte erhaltene Befestigungsbauwerke zu bewundern hat.

Wir gingen zum Rathaus, eine lange Treppe (Escafier du Court-Chemin) hinunter und bald über eine Steinbrücke, die Rue de la Neuville hinunter. Wunderschöne Ansichten auf die Stadt boten sich uns. Wir gingen weiter an der Saane über eine Steinbrücke am Museum vorbei und danach über eine Holzbrücke zur Rue des Forgerons. Wir hatten eine gute Streckenwahl getroffen.
Es gab viel zu sehen.
Danach sind wir dann wieder am Rathaus vorbei zum Parkplatz gegangen.

Eine schöne kleine Stadtbesichtigung! Sicher haben wir nicht alles Sehenswerte gesehen, aber es war wirklich sehr schön und beeindruckend.

Am Freitag dann der 100 Km – Lauf in Biel. JSEGG // 2015 //


22

Murten: Am See.
23
In Murten.
24

Murten: Auf der Festungsmauer.
25
Bern: Eisenbahnbrücke.
26

Bern: Bären Platz
27
Bern: In Spitalgasse
28

Bern: Zeitglockenturm.
29
-
30

Bern: Bärenplatz.
31
Bern: Laubengänge
32

Bern: Angebot.
33
Bern: Brunnen
34

Bern: Zeitglockenturm.
35
Bern: ... mit Touristen ...
36

Bern: Laubengänge.
37
Bern: Münster.
38

Bern: Münsterportal.
39
Bern: St. Peter und Paul.
40

Bern: Vom Münsterplatz aus gesehen.
41
Bern: Stauwerk in der Aare.
42

Bern: Rathaus.
43
Bern: Läuferbrunnen.
44

Bern: Aare.
45
Bern: Aare.
46

Bern: Aare.
47
Bern: Schwimmer in der Aaare.
48

Freiburg: Kathedrale St. Nicolas.
49
Freiburg: Notre-Dame de Fribourg.
50

Rathaus.
51
Freiburg: Treppenweg. Ein Unikum und 600 Meter lang.
52

Freiburg: Rathaus.
53
Freiburg: Blick auf die Stadt.
54

Freiburg: Stadtmauer. Zwei Km lang.
55
Freiburg: Brücke über die Sarine/Saane.
58

Freiburg an der Saane.
60
Freiburg: Rathausturm.
61

Freiburg: Die Saane gräbt weiter.
62
Pont de Zaehringen
63

Freiburg: Straße mit Treppe.
64
Freiburg: Mode und Schuhe