Reisen

 Wir reisen gerne in Deutschland herum. Gerne auch in andere Länder ...
    >> Hier gibt es ein E-Book von Kerstin Ostermann zum Thema Kurzurlaub <<

Nürnberg 2015




Nürnberg an der Pegnitz

Die alte Kaiserstadt Nürnberg, in Mittelfranken gelegen und mit etwa 517.000 Einwohner zweitgrößte Stadt in Bayern, wollten wir schön länger besuchen. Ich hatte vor Wochen einen Bericht über die Pegnitz gesehen. Die Pegnitz durchquert das Stadtgebiet etwa auf einer Länge von 14 Kilometern von Ost nach West. Mit Erlangen, Fürth und Schwabach zusammen bildet Nürnberg einen Ballungsraum von ca. 1,2 Millionen Einwohnern.

Bei Fürth fließen die Pegnitz und die Rednitz zusammen und bilden die Regnitz. Nordöstlich von Nürnberg liegt die Fränkische Schweiz.

Nachdem wir relativ entspannt und kurz nach 14:00 Uhr an unserem Hotel, dem Hotel am Heideloff Platz, ankamen, beschloss ich erst einmal joggen zu gehen.

Nach einigen Minuten lief ich am Bahnhof vorbei, sah das Frauentor und die Frauentormauer und lief in Richtung Pegnitz, die Gleißbühlstrasse hinunter. Bald erreichte ich den Wöhrder See (nicht Mörder See!). Einige Kilometern immer der Strömung entgegen. Nach etwa 40 Minuten lief ich dann wieder zurück.

Dabei kam ich an das Denkmal für den Nürnberger Ratsherren Ulman Stromer vorbei, der ab 1390 an der Pegnitz die erste Papiermühle in Deutschland betrieb.

Bald nach dem Duschen gingen wir zur Königsstraße. Das ist die Prachtstraße Nürnbergs. Die Altstadt wird noch fast vollständig durch die Stadtmauer umschlossen. Schön, der Turm an der Frauenturmmauer, der Handwerkerhof, den wir erst auf unserem Rückweg besichtigten und die Gebäude.
Am Barfüßer, das kleine Brauhaus in Nürnberg, gingen wir vorerst vorbei. Wir fotografierten und beschlossen dort zum Essen zu gehen. Auf dem Rückweg. Was wir dann auch machten.

Allerhand los war auf der Königstraße.
Die Straße führt direkt zur Kaiserburg, die wir bald schon sehen konnte. Vorbei an der Lorenzkirche und St. Lorenz gingen wir.
Auch sehr hübsch anzusehen.
In Nürnberg war wegen des Stadtfestes besonders viel los. Unseren Lebkuchenschmidt fanden wir nicht aber viele Stände, wo Lebkuchen anderer Hersteller angeboten wurden. Kostprobe gefällig? Ja. Lecker und weiter geht` s mit der Stadtbesichtigung.

1

An der Pegnitz.
2

Denkmal. Erste Papiermühle Deutschlands.

Über die Pegnitz gingen wir. Die Fleischbrücke musste fotografiert werden und bald erreichten wir den Christkindelmarkt auf der Plobenhofstraße. Am Lochgefängnis vorbei und immer viel fotografiert und die Kaiserburg im Blick, schlenderten wir auf der Burgstraße weiter. Die alte Kaiserburg ist sehr hübsch anzusehen.

Dabei war Nürnberg eines der häufigsten Ziele alliierter Bombenangriffe und wurde schwer zerstört. Am 02.01.1945 wurde die Altstadt fast völlig zerstört und es gab nach dem Krieg Überlegungen, die Stadt aufzugeben und an anderer Stelle neu aufzubauen.

Nürnberg wurde 1806 von der französischen Armee dem Königreich Bayern übergeben. Bayern übernahm dann auch die Schulden der Stadt Nürnberg.
1835 zog die „Adler“ den ersten Personenzug von Nürnberg nach Fürth, da hatte sich Nürnberg bereits zu einem industriellem Zentrum in Bayern (Da schrieb man Bayer schon und nicht Beiern) entwickelt.
Man kennt Nürnberg auch als Stadt der Reichsparteitage. Das war in der Zeit des Nationalsozialismus. Das Reichsparteitagsgelände befindet sich im Südosten der Stadt.

Man bringt Nürnberg auch mit den Kriegsverbrecherprozessen nach dem Zweiten Weltkrieg in Verbindung.

Im Barfüßer lernten wir einen älteren Mann kennen, der in Nürnberg geboren wurde aber seit seinem fünften Lebensjahr bei Bayreuth lebt, da die Familie ausgebombt wurde.
Der sagte uns, dass man sehr gut mit dem Bus Linie 36 fahren könne und alle Sehenswürdigkeiten an der Busstrecke finden würde. Gut, dazu hatten wir dann doch keine Zeit mehr.

Wir aßen im Barfüßer und tranken leckeres Bier, welches dort gebraut wurde. Nach einem ausführlichen und leckerem Frühstück fuhren wir weiter nach Kirchberg in Tirol.

Kitzbühel ist nicht weit.
Am ersten Tag lief ich erst einmal ca. 500 Höhenmeter zur Fleckalmhütte und weiter hoch.
Ein tolles Trainingsprogramm.
3

Das Frauentor.
4

Markttag.
5


Altstadt.
6

Barfüßer.
7

-
8

Brücke-Blick.
9

Brunnen.
10

Altes Rathaus.
11

Christkindelmarkt.
12

-
13

Kaiserburg.
14

Eingang zur Burg.
15

In der Burg.
16

-
17

-