Laufen

 Private Fluss-
 läufe mit
 Freunden
 Lauf-
 berichte

Novemberrheinsteig 2016




  Schaukelpferd, Rheinsteig, Wolken und Sonne

Es waren drei Lauftage auf dem Rheinsteig geplant.
Samstag sind wir zur Auslieferung des Schaukelpferdes nach Hallgarten gefahren.
Alles gut.
Das Pferd habe ich dort noch zusammen gebaut und Probereiten lassen. Nach einem gutem Essen, Kaffee und Kuchen, bin ich dann zwei Stunden später als geplant, auf dem Rheinsteig gelaufen.
Der Himmel war voller schöner Wolken aber die Sonne brach immer wieder durch. Ich habe keinen Regen abbekommen aber wunderschöne Regenbögen gesehen.

An den Rheinsteiglauf, den ich vor einem und einem halben Jahr mit Georg absolviert hatte, erinnerte ich mich immer wieder. Die Strecke sah aber ganz anders aus. Nur am zweiten Tag kam mir diese wieder sehr bekannt vor, da ich diese Abschnitte bei Feldkirchen schon oft gelaufen war.
Am ersten Tag lief ich also von Hallgarten nach Assmannshausen und dann fuhren wir zum Hotel nach Bendorf.

Nach etwa fünfzehn Kilometer wurde es, aufgrund des späteren Starts, im Wald schon dunkel und ich schaltete die Stirnlampe an. Charly lief dann an der Leine.
Die Taschenlampe hatte ich ab und an auch angeschaltet, um die Wegschilder leichter zu finden.


1

Novembersonne in den Weinbergen.
2

Regenbogen.

Immer wieder leuchtete ich in den Wald, und mir strahlten Augenpaare entgegen. Fuchs, Waschbär und Reh lugten in die Lampe.
Wildschweingrunzen in der Nacht.
Ab und an stolperte ich durch den Wald, konnte aber insgesamt noch ziemlich gut auf den Waldwegen laufen.

In Assmannshausen traf ich Dagmar an der Kirche. Wir fuhren auf Umwegen zum Hotel, da die Straße am Rhein gesperrt war. Baustellenumstände. Am anderen Morgen lief ich – nach ausgiebigem Frühstück – etwas nach 9:00 Uhr los.
Leider konnte Geli nun doch nicht mitkommen.
Schade.

Aber die Gesundheit geht vor.
Joachim musste leider aus terminlichen Gründen passen. So lief ich die ca. 40 Km allein auf dem Rheinsteig, da Charly nun auch nicht mit wollte.
Wirklich toll.
Der Wind rauschte in den Bäumen. Mal stärker mal schwächer, teils unheimlich. Aber das Wetter wurde langsam besser.
Ich sah ab und an Wanderer und Mountainbiker.
In Altwied traf ich auf Dagmar.
VP unter der Burgruine.
Toller Weg, toll, was es so alles zu sehen gibt am Rheinsteig.
Und dann noch dieses relativ gute Novemberwetter. Der Duft der Pilze. Pilzjäger unterwegs.
Hinter Feldkirchen ging es steil in die Weinberge. Schmaler Pfad mit losen Steinen und Geröll.
Aufpassen!



3

Geht gleich los: Zweiter Tag.
4
Dagmar war wandern und hat die schönen Wege fotografiert.

Dann die Felsenspitze und der starke Wind blies mir entgegen.
Immerhin gibt es an der Stelle ein Stahlseil. Dankend griff ich danach.
Der Wind blies so böig, dass ich wirklich Schwierigkeiten hatte.

Immerhin hielt ich mich am Stahlseil fest, und ich konnte so gesichert die 10 Meter nach oben steigen. Der Wind schob kräftig.
Als wenn er mir helfen wollte.
Dabei hatte er vorher versucht, mich vom Seil wegzudrücken.
Alles im Griff.
Tolle Blicke ins Rheintal.
Nur wenige Wanderer unterwegs.




 
5

Der alte Trabi in Bendorf ist noch nicht weggefahren.
6

Über Rüdesheim: Germania. Am Abend.

7

Schloss Vollrats.
8

Bingen mit Lichtern.

Von Hammerstein mit dem Auto zurück nach Bendorf war es nicht weit, und so saßen wir dann bald beim Abendessen.
Am anderen Morgen regnete es ziemlich stark. Nach dem Frühstück und Probeschauen zum Wetter, beschloss ich, dann nicht zu laufen, und wir beschlossen dann auch auf die Besichtigung von Linz zu verzichten.
Starkregen.

Kein Problem.
Ich laufe dann die Kilometer zu Hause.
Irgendwie zwar schade aber besser so.

 Letzte Änderung: 21.11.2016 (I. Korrektur) © Joerg Segger

9

Vergessen: Die Jacke im Wald.
10

Herbstlaub.



11

Nachgebautes: Römerwachturm am Ex-Limes.
12

Kein Pferd zum Schaukeln.



13

Buntes und Baum.
14

Alle meine Schäfchen? Fraßen Äpfel, die der Sturm von den Bäumen blies.



15

Eine Landschaft Buntes.
16

Noch mehr vom Bunten.