Laufen

 Private Fluss-
 läufe mit
 Freunden
 Lauf-
 berichte

10.Tour de Tirol // Kaisermarathon 2015


1

Hinweis auf die Tour de Tirol in Söll.
2
Kurz vor dem Start.

Hier ist, wie in der Ausschreibung beschrieben, "Söll Dorf". Leider gab es keine Auschilderung hier, wo die Startnummern ausgegeben werden.
Da muss man dann schauen, woher die Läufer mit den Kleiderbeuteln mit der Aufschrift "10.Tour de Tirol" kommen.
Oder man fragt sich durch.
Geht doch!


  Steiler geht immer!

Da stöberte ich einige Tage vor unserem Urlaub im Internet herum und dachte mir: „Gibt es zu diesem Zeitpunkt nicht einen Marathon oder irgend eine Laufveranstaltung in der Nähe?“
Als wir 2014 in Sonthofen waren, wo ich den APM lief, fuhren wir einmal nach Kufstein in Österreich und parkten danach auch bei Ellmau an der „Ski Welt“. Als wir spazieren gingen, sahen wir einen Hinweis auf die Strecke des Kaisermarathons.

Zufällig ergab es sich nun, dass wir am 10.10.2015 immer noch in der Nähe von Söll, wo der Kaisermarathon startet, im Urlaub sein würden.
Also meldete ich mich für diese Veranstaltung an.

Insgesamt beinhaltet die Tour de Tirol, die 2015 zum zehnten Mal stattfand, drei Läufe. Am ersten Lauftag findet ein 10 Kilometerlauf in Söll statt, am zweiten Tag der Kaisermarathon und am dritten Tag der 23 Kilometer lange Pölven Trail.

Letzte Vorbereitungen.
Ich hatte also in Kirchberg ankommend noch etwa zwei Wochen Zeit, bis der Marathon starten würde. Schon einige Wochen vorher war mir bewusst geworden, wie steil das Höhenprofil für den Marathon tatsächlich ist.

Aber es ging noch steiler!
Immerhin wurde die Strecke in den ersten 20 Kilometern etwas geändert. Doch dazu dann später mehr.
 

3

Vor dem Start!

Noch ist genug Zeit bis zum Start.
Einige Tage vor der Veranstaltung war zu lesen, dass der Startzeitpunkt eine Stunde vorgezogen wurde.
Also sollte bereits um 8:30 Uhr gestartet werden.
Der Mann mit Jagdgewehr und Hut wird den Startschuss geben!
4
Besser noch einen Windbreaker anziehen.


Gleich am Sonntag, als wir ankamen, startete ich von Kirchberg (ca. 750 Meter ü.n.N.) hoch zur Fleckalm. Der Weg war schön steil. Also eine gute, erste Vorbereitung in den Bergen. Ich lief bis auf ca. 1650 ü.n.N. Und brach meine weitere Kletterpartie in den Wolken ab. Es war ziemlich frisch da oben. Ich wollte auch nur etwas mehr als zwei Stunden insgesamt unterwegs sein.

Ich lief, trotz der langen und anstrengenden, steilen Wanderungen die wir im Urlaub unternahmen noch 10, 9 oder 8 Kilometerstrecken an der Aschauer Ache. Herausragende Strecken waren dann noch die 20 Km an der Ache sowie die drei und eine halbe Stunde dauernde Trainingseinheit mit etwa insgesamt 2.000 Höhenmetern hoch auf den Gaisberg und auf dem Kamm weiter über die „Kobinger Hütte“ nach Kirchberg zurück.

Am Freitag vor dem Start fuhren wir nach Söll, um die Startunterlagen abzuholen.
Natürlich schauten wir uns Going an. Dort befindet sich ein Drehort für den „Bergdoktor“. Eine Woche vorher hatten wir uns ja schon die Alm angeschaut, die oberhalb von Söll liegt, wo auch gerade für den „Bergdoktor“ gedreht wurde. Weiteres zu den Urlaiubswanderungen und Drehorten, auch für die „Soko Kitzbühel“ kann unter „Reisen/Österreichurlaub“ nachgelesen werden.

Als wir dann im Dorfzentrum von Söll ankamen, wurden bereits die Start und Zieltore für die Läufe aufgebaut. Allerdings konnten wir keine Hinweise auf den Ort finden, an dem die Startunterlagen ausgegeben worden. Nach einigem Hin und Her und Nachfragen fand ich die Startnummernausgabe. Die Hinweisschilder standen auf dem Boden und waren so von weitem noch „unsichtbar“!

Wir sahen uns den zehn Kilometerlauf nicht an.
Am anderen Morgen waren wir etwa um 7:00 Uhr auf dem Parkplatz bei der Bergbahn, die hoch zur Hohen Salve fährt.
Genug Platz zum Parken. Söll liegt etwa auf 703 Meter ü.n.N. Und der Gipfel der Hohe Salve, wo das Ziel des Marathons liegt, ist 1829 Meter ü.n.Null. Ausgewiesen wird der Kaisermarathon mit 2345 Höhenmetern. Es gibt nach 7,7, 19,5 und 34,3 Km Cut off Zeiten. Die 7,7 Kilometer sollen nach 50 Minuten erreicht werden.

Kurz vor dem Start gab es die üblichen Sammlungsbewegungen der Läufer. Die Aufregung im Läuferfeld stieg. Einige Läufer vollführten Dehnungsübungen, drückten sich, Pärchen küssten sich, Bekannte lächelten sich an, begrüßten sich und einige Läufer konzentrierten sich vor dem Lauf.
Ich sah einen Mann in Trachtenanzug mit Hut und Feder daran, der ein Gewehr trug. Ich gab ihm meine Hoffnung mit auf dem Weg, dass langsame Läufer, die die Cut off Zeiten nicht einhalten würden, verletzungsfrei davon kommen würden. Er lächelte und startete bald den Lauf mit einem Schuss aus dem Gewehr.
Das war der gute Verwendungszweck der Gewehres an diesem Tag.

Wir starteten etwa sechs Minuten nach der angekündigten Startzeit von 8:30 Uhr. Kein Problem.
Es ging schon mal seicht einen Berg hinauf. Nach drei Kilometer dann die erste Steigung. Es war noch recht frisch an diesem Morgen. Wolken hingen tief im Wilden Kaiser.

Ich spürte etwas Stress, wegen der Cut off Zeiten, weil ich mir vorgenommen hatte, immer etwas darunter zu bleiben, um nicht aus dem Rennen genommen zu werden.
Ich brauchte etwa 2 Minuten weniger als die ausgewiesene Cut off Zeit für die 7,7 Kilometer.

Also erst einmal etwas ruhiger machen.
Die flüssige Verpflegung bestand unterwegs aus Wasser, Iso und Cola. Beim „Hexenwasser“, bei Km 34,3, stand eine Flasche Obstler für die, die es brauchten, bereit.

Es gab Müsliriegel, Bananen Schokolade und Gel. Eine aus meiner Sicht ausreichende Verpflegung. Man hatte sogar fast immer warmes Wasser im Angebot. Das war gut so. Es war nachher, als wir schon über 1.500 Meter ü.n. Null waren, sehr frisch. Das Wetter hielt sich. Erst als ich dann im Ziel war und mich schon mit der Medaille geschmückt noch etwas mit alkoholfreiem Bier und Brötchen versorgte, regnete es.
Nachdem wir durch Söll gelaufen waren, verlief die Strecke einige Zeit relativ flach.

Zeit sich zu sammeln.
Denn bald sollte es steiler werden.
Mir ging es gut.
Ich überholte und wurde wieder überholt. Wichtig war es, das eigene Tempo zu laufen.
Daher überholte ich Läufer, die mich später dann wieder überholten.
Bei größeren Steigungen wanderte ich schnell und lief schnell die Streckenabschnitte herunter, die abschüssig waren. Immer wieder rechnete ich durch, ob ich die nächste Cut off Zeit unterbieten würde.

Immerhin sollten wir nach 2:30 h, also 11:00 Uhr, die 19,5 Km hinter uns gebracht haben. Bei etwa 15 Km ging es etwas flacher und ein steiler Anstieg war bereits zu sehen. Da hatten wir dann noch 4 Kilometer bis zum nächsten Cut off zu laufen und nur noch etwas mehr als 22 Minuten Zeit.
Unmöglich für die Läufer vor mir, die ich bereits im Anstieg sah und noch weniger möglich für die Läufer hinter mir. Ich steigerte meine Geschwindigkeit, konnte aber aufgrund der Steigung nur noch schnell wandern. Schön.

5

Vor dem Start.

6
Am Start.




Vielleicht lässt man uns ja doch im Rennen?
Ein Läufer meinte als Antwort auf die Ängste, herausgenommen zu werden, die eine Läuferin äußerte, man würde so viele Läufer, schon nicht aus dem Rennen nehmen. Später stellte sich heraus, dass die Strecke auf den ersten zwanzig Kilometern aufgrund einer Änderung schwieriger war, als die ursprünglichen Strecke.
Also erreichte ich die 19,5 Kilometer „Rübezahl“ einige Minuten zu spät und unter erheblichem Stress. Aber ich und Läufer nach mir konnten weiter machen. Schön.

Es ging noch steiler nach oben.

Steiler geht immer!
Ich hatte das Hochlaufen zum Gaisberg trainiert. Meine Atmung pegelte sich auf eine hohe Frequenz ein, aber alles war gut. Meine Muskulatur war angestrengt aber erledigte die Aufgaben wie ein Uhrwerk. Alles gut.
Ich sah mich um. Sah in das Tal nach Ellmau herunter, sah den wolkenverhangenen Wilden Kaiser und die Läufer hinter mir.
Ab und an konnte man laufen. Tendenziell ging es aber immer höher. Bei Km 22 erreichten wir einen etwas flacheren Abschnitt und einen Speichersee, den wir halb umrundetet, um dann bald durch einen Gasthof zu laufen. Das Publikum jubelte. Es gab genügend Verpflegungsstationen unterwegs. Wanderer jubelten uns zu. Sonst nur wenig Publikum an der Strecke.

Jetzt folgte ein Streckenabschnitt, wo man mal längere Abschnitte laufen konnte. Bald dann Kilometer die abwärts führten. Schade, um das Ziel zu erreichen müssen wir diese „verlorenen“ Höhenmeter wieder hinauf klettern.
Hexenwasser. Hier begegnete ich Dagmar, die mir zurief, dass ich mir keinen Stress machen musste, da die Cut off Zeit um eine halbe Stunde verlängert wurde.
Allerdings war ich etwa 8 Minuten vor der ursprünglichen Cut off Zeit bereits bei der Station „Hexenwasser“.
Nun ging es sehr steil bergauf.
Bald dann einige Helfer auf einem Weg, den wir erst noch erreichen mussten. Dazu noch etwa zwanzig Höhenmeter. Einer der Helfer meinte: „In zweihundert Meter ist ein VP!“ Ich fragte: “Zweihundert Höhenmeter?“
Es wurde gelacht.
Der VP war dann noch vierhundert Meter entfernt und wir mussten nur die etwa zwanzig Höhenmeter hoch.
Danach ging es dann wieder etwas flacher. Bald erreichten wir Km 41. Ich hatte noch genügend Zeit bis zum Ziel.
Ursprünglich war die Cut off Zeit für den gesamten Lauf bei 15:30 Uhr, also jetzt 16:00 Uhr.

Zunehmend wurde es kühler.
Die nette Dame am VP sagte mir: „Noch wenig mehr als einen Kilometer aber etwa dreihundert Höhenmeter!“

Hahaha!
Kein Grund mich zu schocken.
Ich nahm die letzten Meter in Angriff.
Meine Atmung pegelte sich wieder bei hoher Frequenz ein und ich stieg hoch und überholte. Überholte Läufer, die gequält aussahen. Ja, ich konnte das Ziel auch kaum erwarten aber alles war im grünen Bereich.
Und ich überholte weitere Läufer.

Steiler geht immer.

Hundert Meter vor dem Ziel meinte ein Helfer: „Jetzt auf zum Endspurt!“ Ich lächelte und sah die letzten Meter. Eine Buckelpiste. Von den Hufen der Kühe eingetretene Kuhlen, eine zerfurchte Wiese und so steil, dass für mich nun wirklich nicht an Laufen zu denken war.
Dann endlich nur noch etwa zwei Meter bis zum Zieldurchlauf.

Und flach!

Wirklich! Zwei flache Meter vor dem Ziel. Also lief ich und erreichte das Ziel nach 6:33:13,3 h!

Die Medaille wurde mir umgehängt. Ich versorgte mich im Zielbereich mit alkoholfreiem Bier und Brötchen und ließ mich fotografieren. Dann stieg ich in die Bergbahngondel ein und fuhr mit Zwischenstation, wie viele andere Läufer, die es hinter sich gebracht hatten, auch nach Söll herunter.
Ein wirklich schöner und sehr anstrengender Lauf.

Man sollte vorher ausgiebig das Laufen in den Bergen üben!

Der schnellste Läufer erreichte das Ziel an dem Tag nach 3:09 h! Ich ziehe meinen imaginären Hut!

Jonathan Wyatt aus Neuseeland gewann schon drei mal und brauchte für die beste Zeit nur 02:53:04 h.
Das ist Wahnsinn!


// J. Segger / Oktoberber 2015/
7

Spitzenläufer.
8
Die erste richtige Steigung.




9

Läuferfeld vor mir.
10
Lauf doch vorbei!




11

Streckenbild mit Läufer.
12
Hinter mir lief es auch noch ...




13

Läuferin mit Kühen.
14
Km 20. Versorgung in den Wolken.




15

Tal-Blick.
16
Immer da: Steigungen.




17

Bergmarathon mit Aussichten.
18
Kilometer 41. Noch dreihundert (300) Höhenmeter!




19

Wolken mit Blau in der Lücke!.
20
Ich habe fertig!