e Segger Homepage

Laufen

 Private Fluss-
 läufe mit
 Freunden
 Lauf-
 berichte

      2022: 83Km beim Hollenlauf


1

Kurz vor dem Start.
2

Legende... .

   Da war was mit den Hollen

Das hätte ich vorher nicht gedacht!
Am Freitag sind wir nach Bödefeld gefahren.
Diesmal haben wir auch dort übernachtet.
Diesmal hat Dagmar auch an einer Veranstaltung teilgenommen. Sie wollte sich das schöne T-Shirt des Hollenmasch über 21Km und die Medaille verdienen. Das hat sie geschafft.

Besonders gut ging es bei ihr mit dem Wandern.
Sie hatte mit Anette eine Begleiterin gefunden.
Gemeinsam wanderten sie mit vielen 21Km Teilnehmern durch die schöne Landschaft.
Dabei schwatzten sie fast die gesamte Zeit und bemerkten kaum die vielen Höhenmeter der Strecke. Sie hatte ein schönes Erlebnis. Nachdem wir am Freitag schon mal ein paar Höhenmeter und ca. 5Km bei unserer Erkundung zurückgelegt hatten, konnten wir unser Zimmer beziehen.
Dann haben wir uns Bödefeld angesehen und die Startnummern abgeholt.

Der Link zur  Internetseite des Hollenlaufes ...

Kurz darauf habe ich Florian erspäht.
Seine Begleiterin Anette verabredete sich mit Dagmar zum Wandern der 21Km. Und ich?

So richtig fit fühlte ich mich nicht.
Das lag auch an den Renovierungsarbeiten, die ich freiwillig in Angriff genommen hatte.
Aber was soll es?
Immerhin bin ich ja beim Hollenlauf schon 2018 auf der 101Km Strecke erfolgreich gewesen.

Warum sollte ich dann die 83Km nicht schaffen können? Die Wetterprognosen hatten sich in den letzten Tagen verbessert. Am Samstag gingen Dagmar und ich etwa gegen 5:00 Uhr zum reichhaltigem Frühstück. Die netten Helferinnen und Helfer, sowie die tolle Verpflegung beim Hollenlauf und Hollenmarsch sind bekannt!

An den VPs gab es reichlich Schnitten, Gebäck, Bananen und Äpfel. Cola, Apfelschorle, Malzbier, Bier, Wasser und Iso wurden als Getränke reichlich angeboten.
Die Organisation ist klasse, die Strecken schwer und schön!
Wir trafen Florian und Anette und frühstückten gemeinsam.

Zum Start sahen wir uns wieder.
Dagmar musste aber erst um 11:00 Uhr zum Wandern auf die Strecke.

Wir XL – Läufer, die die sich die 101 oder 83Km antun wollten, starteten bereits um 6:00 Uhr. Die XL-Wanderer waren schon am Freitag um 19:30 Uhr gestartet. Als wir so am Start standen, fiel uns auf, dass nur ca. 30 Läufer die XL – Strecken laufen wollten. Gemeldet waren wohl an die sechzig Läufer.
Vielleicht hatten einige gekniffen, als sie sich das Höhenprofil der Strecke angesehen hatten?
Oder Angst, vielleicht doch nass zu werden?
Ein kleiner schwarzer Hund kläffte und zog dabei an der Leine. Sein Herrchen konnte ihn kaum halten und auch nicht beruhigen.

3

Sammeln sich... .
4

Veranstaltungsplatz im Dorf.


Dann erfolgte der Startschuss.
Ich schreckte auf.
Damit hatte ich nicht gerechnet!
Es ging los. AC/DC und „Highway to Hell!“ Toll.
Irgendwie lief ich die ersten paar hundert Meter.
Ich kontrollierte in Gedanken die Beine, den ganzen Körper. Sollte ich weiter laufen? Was mache ich hier überhaupt?

Die bekannten Fragen stellten sich mir mal wieder. Mechanisch joggte ich einfach weiter.
„Wird schon!“, dachte ich.
Dann ging es auch schon die erste Steigung hoch. Nach einer abschüssigen Stelle wieder steil hoch. Hinter mir war nur ein Läufer, der mich bei meinem Boxenstopp überholte.

Dann regnete es. Ich holte mein Regencape hervor und kämpfte mit dem Wind darum, es endlich anziehen zu können.

Kein Läufer hinter mir. Läufer vor mir sah ich dann lange nicht mehr.
Nach einer längeren Bergabpassage kam der erste VP näher. Freudig wurde ich bewirtet und lief schnell weiter. Der Regen hatte aufgehört. Nach etwa 60Km regnete es noch einmal kurz. Aber es war ziemlich frisch. Etwa 12 bis 14 Grad und windig. Gut zum Laufen!

Immer wieder diese langen Anstiege. Manchmal dachte ich: "Ob die wohl zu Ende gehen?"
Und steiler ging immer.
Hoch zum Kreuzberg kam ich kaum voran.
Die Strecke ist gut markiert. Ich trottete vor mich hin.
Auch nach vielen Km noch schnell gehend die Steigungen hoch und abwärts laufend. Da war doch was mit Hollen? Manchmal blies der Wind heftig durch den Wald.
Manchmal dachte ich, es wäre jemand hinter mir. Dabei warf der Wind nur Zweige in den den Wald oder meine Ausrüstung machte Geräusche.
Keiner da!
Manchmal waren wir auf freier Strecke dem Wind ungeschützt ausgesetzt.
Dafür hatten wir dann wunderbare Aussichten auf die Landschaft.

Nach etwa 21Km kamen mir die ersten XL – Wanderer entgegen!
Respekt!
Die ersten 14Km waren sehr anstrengend.
Ich habe insgesamt das Gefühl, dass die Strecke 2022 mehr Höhenmeter bot als die von 2018. Diesmal liefen wir über den „Kahlen Asten“!

Viele Wanderer und Ausflügler waren unterwegs. Manche fragten, was wir denn hier machen würden. Wegen der Startnummern. Manch einer konnte es kaum glauben. Mancher hob bewundernd den Daumen. Ab und an fand ich die Steigungen ätzend.
Zum Kotzen!
Mist!
Was mach ich hier?

Trotzdem quälte ich mich noch ziemlich schnell die Steigungen hoch.
Ich registrierte irgendwann, dass wir einen Teil der Strecke auf dem Skulpturenweg bei Schanze unterwegs waren. Auch schien mal die Sonne und wir sahen etwas blauen Himmel.
Und Steigungen!
Abschüssige Stellen. Waldwege und geschotterte Wege wechselten sich ab. Asphaltierte Streckenabschnitte gab es insgesamt nur wenige. Vor dem Wendepunkt der 83Km Strecke sah ich einen Läufer vor mir. Den holte ich bald ein.

Am VP des Wendepunkts traf ich noch einen Läufer, den ich dann nach dem letzten VP, da hatten wir nur noch vier Km zu laufen, überholte.
Ein Läufer kam mir noch entgegen.
Es war trotzdem ziemlich einsam auf der Strecke. Zeit zum Meditieren!

Ab und an lief ich an Wanderern vorbei, überholte diese oder sie kamen mir entgegen. Die Hollen, mit ihren Schätzen habe ich nicht getroffen.
Sind wohl doch ausgewandert?
Aber ab und an war mir, als würden diese mich beobachten. Was ich wohl in ihrem Revier so treibe.
Warum ich immer wieder die steilen Anstiege meisterte.
Dabei hatte ich das Gefühl, dass es die Hollen waren, die die Anstiege absichtlich verschärften!
Oder verdächtigte ich diese zu unrecht?
Bestimmt.
Immerhin haben Dagmar und ich auf unseren Medaillen winzig kleine, glänzende Steinen eingepasst bekommen!

Es war mal wieder sehr schön, in Bödefeld an der schönen Veranstaltung teilnehmen zu können!


5

Beim Spaziergang.
6

Vorbereitungen.




7

Es wird voller.
8

21Km Wanderer.




9

Aussichten.
10

Faxen machen.





11

Kann man sich hier ne Scheibe abschneiden?
12

Verdient!



 Letzte Änderung: 31.05.2022 (I. Korrektur) © Joerg Segger