100KM Biel

 Berichte Jahr  Tagebücher Jahr  Trainingstabellen Jahr

2022 - Der Bericht

01

Toll! Züge fahren hier pünklich! Unsere Regierung hat nun - mit neuem Verkehrsminister - erkannt, dass unser Schienensystem DRINGEND erneuert werden muss! Richtig! Jahrelang gespart - aber am falschen Ende! Vielleicht wird das ja mit unserer Digitalisierung in der Verwaltung auch noch was? Unsere Bundeswehr soll ja nun auch bald mehr als zwei ... drei fliegende Hubschrauber und fahrende Panzer bekommen! Und ... und ...
02
Orientierung, bevor der Bus abfährt.


Bieler Lauftage 2022

Der Bieler Lauf fand zum 63. Mal statt. Für mich war es die 13. Teilnahme.

Wer mit dem Wolf läuft
Da waren wir dann plötzlich auf der Autobahn!
Klar, alles geplant.
Wir sind pünktlich aufgestanden.
Meinen Wecker hatte ich zwar nicht richtig gestellt, dafür aber Dagmar ihren Handywecker. Die Damenstimme aus dem Handy ließ uns sanft wach werden.

Mein Verlangen nach Kaffee konnte ich nur selber befriedigen. Für unterwegs die Thermoskanne. Etwas zum Essen natürlich auch. Alles gepackt? Wir überprüften nochmals die Liste. Unterwegs stellten wir fest, das wir fast nichts vergessen hatten.

Bis Biel sind wir ganz gut durchgekommen. Auf der Autobahn, mit zwei Stopps, war ich ziemlich entspannt.
In Biel habe ich mich irgendwo falsch entschieden, bog ab,und wir mussten dann durch Nidau fahren. Vor uns ein Stau.
Ein Verkehrsunfall.
Zwanzig Minuten Verzögerung. „Braten“ im Auto in der Sonne. Da sind wir immer froh, im Auto eine Aircondition und ein Verdeck über uns zu haben. Die Sonne war aggressiv.
Ich blieb im Stau ruhig, bis wir weiter konnten.

1

Noch viel Zeit bis zum Start!
2
Langsam füllt sich die Arena.


In Erlach angekommen, fanden wir relativ schnell unsere Unterkunft. Nachdem wir fast alles ausgepackt und verstaut hatten, ging Dagmar erst einmal Käse kaufen.
Ich ruhte mich eine Stunde aus.
Danach gingen wir zum See und Dagmar schwamm 45 Minuten in „ihrem“ geliebten Bielersee.

Dann präparierte ich mich für den Lauf.
Leider macht man, trotz der Erfahrung von 12 Starts beim Bieler 100Km Lauf, immer wieder neue Fehler.
Ich entschied mich für die luftige, kurze Hose, die keine lange, eng anliegende Innenhose hat.
Dafür aber auch nicht für die längere Unterhose, die dann dazu angezogen werden müsste. Schon im Bus war mir klar, dass ich dann unterwegs Probleme mit dem „Wolf“ bekommen könnte. Wundlaufen bei einem 100Km Lauf braucht keiner!

Dagmar brachte mich zur Bushaltestelle.
Der Bus kam pünktlich, die Bahn nach Biel auch. Auf die Sekunde, wie man den Uhren in den Fahrzeugen entnehmen konnte.
Armes Deutschland, unsere Deutsche Bahn kann sich gleich mehrere Scheiben abschneiden.
In Biel fand ich schnell die Station, wo der Bus zur Tissot Arena abfährt.

Der Bus hielt gefühlt alle paar Meter.
An der Tissot Arena gingen mit mir noch anderen Läufer, die den zentralen Veranstaltungsort suchten. Irgendwann entschied ich mich in dem riesigem Gebäude für die richtige Treppe nach oben und war dann dort, wo die Information mit der Startnummernausgabe, die Garderoben und die Gepäckaufbewahrung sich befinden.

Nachdem ich meine Startnummer bekommen hatte, und mich etwas orientiert hatte, verstaute ich alle Sachen, die ich nicht unterwegs brauchen würde, im Rucksack und gab diesen ab. Der Herr, der ihn entgegen nahm, war etwas irritiert. Der Zettel mit der Startnummer, der am Rucksack befestigt werden sollte, war etwas klein geraten.

Er befestigte ihn, und ich forderte Nachbesserung, da ich seiner Befestigung nicht traute. Dann überredete ich ihn noch zusätzlich eine größere Markierung mit meiner Startnummer anzubringen.

Erst dann durfte er mein Gepäck verstauen. Eine Läuferin wollte einen recht großen Rucksack mit allen Wertsachen abgeben und fragte nach einem Wertsachendepot zum Verschließen.
Das gäbe es nicht, aber alle Sachen wären in Sicherheit, da vom Schweizer Staff bewacht, meinte der nette Herr, der sie bediente!
Sie ging erst noch einmal weg. Sie wollte sich noch etwas zum Essen kaufen und gab dann später, wie ich zufällig sah, ihren Rucksack ab. In der Tüte mit der Startnummer gab es kaum Brauchbares! Kekse wurden bald als Werbegeschenk, gesponsert von COOP, verteilt.
Es gab wenige Verkaufsstände.
Nudeln konnte man kaufen, wie andere Lebensmittel und Getränke. Ich schaute mich um und auf die Uhr.
Ich war sehr pünktlich vor dem Start angekommen.
Klar, wir sind in der Schweiz und ich hatte für die Anfahrt mit Bus und Bahn, wie in Deutschland üblich, viel Zeit einkalkuliert.
Das braucht man doch in der Schweiz nicht!
Ich hatte noch viel Zeit bis zum Start und schaute mich nach potentiellen Zuhörern um, mit denen ich noch etwas Zeit totschlagen könnte. Nix! Gruppen, die sich untereinander unterhalten. Ich ging nochmal zur Toilette.
An einem Glücksrad standen Leute.
Wer dreht gewinnt.
Es gab ein Getränk mit Apfelgeschmack oder was auch immer und vielen Vitaminen, am Stand mit dem Glücksrad. Ich hatte meinen mitgebrachten Hagebuttentee bereits fast ausgetrunken. Zwar soll man besser vor dem Start keine unbekannten Getränke zu sich nehmen, aber ich entschloss mich, auch einmal mein Glück am Rad zu versuchen. Die nette Dame am Stand forderte mich auf, einfach durchzudrehen.

Ich lächelte sie an und drehte. Klar, viel zu schnell. Ich beobachtete das Rad. Hier konnte man nur gewinnen. Bei mir landete der Zeiger auf „package“! Was ist das? Ich gewann gleich ein Paket mit neun 0,5 Liter Flaschen des Getränkes. Natürlich verschenkte ich dann die meisten Flaschen, bis auf zwei, die ich selber austrank. Zwei Schweizer setzten sich zu mir, nachdem ich mich etwas mit Helfern der Lauftage unterhalten hatte, und ein paar Flaschen verschenkt hatte.

Die Frau war an vielen Stellen, an den Beinen und Armen tätowiert, verletzt und wartete auf den Läufer, der ihren Startplatz gekauft hatte. Beide gaben sich Mühe hochdeutsch zu sprechen.
Das misslang öfter,und manchmal lachte ich wohl an der falschen Stelle, wenn sie etwas erzählten. Sie fragten mich aus, und ich berichtete von meinen Bielteilnahmen und mehr. Erstaunen auf Seiten meiner Zuhörer löste das aus! Sie erzählten mir etwas über sich, die Frau über ihre Vorbereitung für den Lauf, die nun leider, aufgrund der Verletzung, überflüssig geworden war. Der Mann wollte sie mit dem Rad, welches man hier Velo nennt, begleiten.
Ein Deutscher Läufer mit Begleitung hatte sich auch schon vorher, bevor ich am Rad gedreht hatte und die vielen Getränkeflaschen gewann, an meinen Tisch gesellt. Er war sehr aufgeregt. Es ist seine erste Bielteilnahme. Bisher war er erst einmal bis zu 71Km gelaufen. Ich wünschte ihm Glück. Später sah ich ihn und seine Begleitung ab und an mal wieder.
Ich ging nochmals zur Toilette. Anschließend setze ich mich unweit davon entfernt auf eine Bank und beobachte die Leute. An der Schlange, die sich zur Herrentoilette bald gebildet hatte, stellte sich ein Frau an. Sicher ungewohnt für Frauen, dass es an der Herrentoilette eine Schlangenbildung gab.
Sie stellte bald ihren Irrtum fest.

Es waren nur 80 Läuferinnen, die sich für den Bieler 100Km Lauf angemeldet hatten. Bei den Herren etwas unter 600 Läufer. Neben mir auf der Bank präparierte Einer seine Zehen mit Pflaster. Er klebte sorgfältig alles ab. Auch den Knöchel. Nach langer Prozedur, die auch andere Leute beobachten, zog er endlich die Wandersocken und die Laufschuhe an.

Andere Läufer unterhielten sich aufgeregt und schmieren sich mit den verschiedensten Salben ein. Es müffelte ätzend. Dann war es soweit. Ab zum Start. Mir und anderen Läufern war nicht klar, in welche Richtung gestartet wird. War nicht klar zu erkennen. Dann stand ich falsch. Vor den Rugby Spielern, die beim Startschuss ein paar Meter vor den Läufern her laufen. Ich drängelte mich, soweit es mir möglich war, an den Rugby Spielern vorbei, weiter nach hinten. Dann machte der Sprecher „Betrieb“! Die Masse sollte angeheizt werden. Ich blieb ruhig. Mein Garmin war startklar. Ich war es auch. Dann der Startschuss, und es ging los. Erst nach einigen zehn Metern konnte ich in dem Gedränge laufen. Es ging in die Stadt hinein. Allerhand Stimmung an einigen Stellen. Aber insgesamt und auf der ganzen Strecke ruhiger als bei meinen anderen Teilnahmen! Viele Kinder in der Stadt an der Strecke. Als wir dann über die Brücke bei Port liefen, kam die erste Steigung. Auf den ersten Kilometern war ich viel zu schnell.
Die Kilometerzeiten lagen immer unter sechs Minuten.

An der Steigung hoch, die weiter nach Jens führt, waren wieder viele Menschen, die uns anfeuerten. Diana und Helmfried (mit den beiden unterhielt ich mich später noch und erfuhr ihre Namen) unterhielten sich. Diana redete laut. Ich brauchte da gerade meine Ruhe und wollte ohne Unterhaltung genießen. Ich überholte viele Läufer und ging aber an die Steigungen meistens.
Ich dachte viel nach. Meine innere Stimme verwandelte gerade alles von außen in ein unterschwelliges Gemurmel. Überlegungen. Hält die Startnummernbefestigung am Rucksack? Warum bin ich hier? Vor allem diese Frage. Ich lauschte in mich hinein und hörte keine Antwort. Die Beine funktionierten. Ich lief und wusste, dass man die Frage nach dem Warum an so einer Laufveranstaltung teilzunehmen nicht beantworten kann. Dazu reicht die Zeit nicht aus, die ich auf der Strecke des 100Km Laufes verbringen werde. Meine 13. Teilnahme. Wird es gut gehen? Ich war schnell. Werde ich, wie geplant, zwischen 13:30 h und 15 h für die 100Km brauchen? Oder ist mein Ehrgeiz dann doch zu groß? Fragen über Fragen. Keine Antworten.
Nach der ersten längeren Steigung liefen wir runter nach Jens.
Toll! Keine Fragen mehr!
Ich lief jetzt richtig schnell.
Es lief sich sorgenfrei und machte einfach viel Spaß. An den Vps hielt ich mich nicht lange auf. Ich trank jedes mal ausgiebig und habe immer noch etwas von meinem Tee dabei. Dabei dachte ich am Anfang, der wäre ausgetrunken. Irgendwo bei Aarberg. Die Laufstrecke führte diesmal nicht durch die Aarberger Altstadt. Es waren ca. 20Km gelaufen und ich war schnell. Viel zu schnell! Gerade einmal 2:16h hatte ich dafür gebraucht. In Lyss waren etwa 25Km gelaufen. Plötzlich wurde mir, nach einem VP, irgendwie schlecht.
Keine Ahnung warum.

3

Tolles Fahrzeug.
4
"Fliegen müsste man können", dachte ich bei ca. Km70, als Störche auf der Wiese nach Futter suchten.

An den nächsten Vps probierte ich es einmal mit Cola.
Das ging.
Nur essen konnte ich mal wieder lange Zeit kaum etwas.
Man war mir schlecht.
Und ich wollte schlafen.
Ich ging.

Ich ging und lief ab und an wieder.
Körperlich ging es mir sonst gut.
Also den Beinen ging es gut.
Ich wollte schlafen und plötzlich sagte ich mir, dass ich am nächsten VP aussteigen werde. Ich wanderte und lief ab und an.
Von Scheunenberg bis Oberramsen, also von Km 32 etwa bis km39, musste ich echt kämpfen.
Natürlich lief ich jedes mal nicht zu den Helfern um mich abzumelden, sondern blieb im Rennen. Nur bei Km 33 etwa nervte mich der „Wolf“. Ich war dabei, mir einen Wolf zu laufen.

Noch war die Haut nicht wund gescheuert.
Meine kurze Hose musste ich immer wieder so schieben, dass ich keine Schmerzen hatte, es nicht scheuerte. In Oberramsen, wo sonst der Marathon endet, der in diesem Jahr nicht stattfand, ging ich zur Arztstation und ließ mir Creme und Melkfett geben.

Das tat gut, und es läuft sich bald wie geschmiert.
Immer noch musste ich für meine Verhältnisse viel gehen. Die Zeit, die ich vorher herausgelaufen hatte und aufgrund dessen ich mit einer Zeit so um die 13 Stunden gerechnet hatte, war längst aufgefressen durch meine Wandereinlagen. Egal!

Ich wollte nur noch durchkommen, und die Zeit war mir egal! Am VP in Oberramsern traf ich Alexander. Zuerst erkannte ich das Gesicht.
Wir begrüßten uns.
Er hatte eine nette Radbegleitung. Wir verloren uns aus den Augen, da ich mir ja die Creme und das Melkfett geben ließ.

Plötzlich konnte ich wieder ganz gut laufen.
Ich grübelte nur noch selten.
Mich interessierte jetzt nur noch die Laufstrecke. Ich wollte genießen und ins Ziel einlaufen.
Mehr nicht!
Hinter Jegenstorf lief ich auf Helfried W. auf.
Wir unterhielten uns. Ich ließ ihn viel erzählen.
Es war interessant.

So ganz nebenbei liefen wir ziemlich schnell und konstant bis Kirchberg. Der Sonnenaufgang leuchtete schon ganz zart zur einen Seite und das Berner Oberland mit Eiger, Mönch und Jungfrau leuchtete zur anderen Seite erkennbar.
Helfried und ich liefen dann bis Kirchberg ca. 5Km zusammen. Hier traf ich Alexander wieder.
Wir unterhielten uns kurz. Ich ging wieder zu Arztstation und versorgte meinen „hungrigen Wolf“ mit Melkfett. So behielt ich ihn im Griff. Jetzt scheuerte es nicht mehr und alles lief gut. Dann schaute ich noch etwas herum. Alexander ließ sich zu seinen mitgebrachten, gekochten Kartoffeln Brühe geben. Dann setzte er sich etwas auf einen Stuhl. Ich bedankte mich auch diesmal wieder bei den Helfern und ging wieder auf die Strecke.
Ich hatte eine Menge getrunken.
Mir ging es wieder gut.

Meine Trinkflasche war mit Wasser gefüllt.
Normalerweise käme in etwa einem Kilometer der sogenannte „Ho chi min Pfad“.
Eine ca. 5Km lange Strecke auf dem Emmendamm. Diesmal liefen wir neben diesem holprigem, steinigem Weg. Es ließ sich gut laufen. Ich war wieder allein. Helfried war wohl schon längst weiter gelaufen.

Irgendwann, bei Km 63 etwa, rief Dagmar an und erkundigte sich, ob alles bei mir ok wäre.
War es.
Ich geriet etwas aus dem Laufrhythmus.
Ich ging etwas und lief wieder an. Der Morgen war schön.

Noch nie war ich bei meinen letzten 12 Teilnahmen so spät am Emmendamm unterwegs. Ich kalkulierte jetzt mit einer Zeit von etwa 14:30 h bis 15:15 h. Es soll Spaß machen. Der Lauf wurde für mich jetzt zum Genuss – Lauf. Am VP unter der Brücke versorgte ich mich ausgiebig, bedankte mich und ab ging es wieder.

Ich konnte immer noch kaum etwas essen.
Mal ein Gel oder etwas Brot.
Cola an den Ständen und unterwegs Wasser. Das ging. Mir ging es gut.
Zwar war ich langsam, aber ich lief auch immer wieder längere Strecken.

Etwa bei Obergerlafingen holte ich Diana ein.
Wir schwatzten und liefen jetzt immer wieder längere Strecken zusammen. Sie fragte, ob wir zusammen laufen können. Klar, können wir. Man erfährt Einiges über die Leute, wenn man zusammen läuft.
Alles gut!
Da vor Bibern der Schießstand in Benutzung war, mussten wir einen Umweg hoch in den Wald und parallel zur Straße laufen.

Am VP in Bibern, kurz bevor es noch einmal richtig die Straße hoch geht, sprach mich ein Helfer an. „Jörg Segger?“, fragte er mich. „Ja!“ „Dann haben wir uns schon mal E-Mails geschickt. Ich lächelte und weiß doch nicht um welche E-Mails es geht. Jemand hatte mich mal angeschrieben, weil er meine Tipps zum Training gut fand. Oder war es ein Helfer, der meine Fragen kurz vor meinem Start zu meiner 13. Bielteilnahme beantwortet hatte? Wir gingen die steile Straße hoch. Oben konnte ich wieder gut laufen.
Diana folgte und wir liefen wieder zusammen bis Arch.
An der Aare entlang musste ich echt kämpfen. Langsam gehen und ab und an laufen. Diana war vor mir.
Ich wurde überholt.
Ich überholte auch.

Bei Büren traf ich Diana wieder. Wir versorgten uns wieder gut und langsam ging es weiter. Kurz darauf traf ich auch wieder Helfried. Wir scherzten jetzt und liefen ab und an, gingen die Steigungen hoch, alles zu dritt. Eine Läuferin überholte uns hinter dem VP von Pieterlen. Diana schloss sich ihr an. Helfried und ich scherzen darüber, dass er unbedingt kurz vor dem Ziel noch schneller sein will als ich. Er meinte er würde mich u.U. sogar zur Seite stoßen. Wir lachten immer wieder über die einfachsten Scherze.

Erleichterung darüber, dass wir bald im Ziel sein werden. Helfried ist am Ende ein wenig vor mir da, obwohl wir zusammen über die Ziellinie liefen. Er war beim Start hinter mir.
Ich brauchte diesmal 14:27:07 h.!

Seine Frau, die am Ziel gewartet hatte, holte ihn ab. Wir verabschiedeten uns. Diana war auch im Ziel kurz vor uns eingelaufenen. Nachdem wir uns alle ausgiebig alles Gute gewünscht hatten und uns verabschiedeten, ging ich zur Garderobe und holte unterwegs meinen Rucksack ab. Da ich dann plötzlich doch noch Durst verspürte, es im Ziel kein alkoholfreies Erdinger gab, wie erwartet, ging ich zum Glücksrad, drehte und gewann wieder 9 Flaschen dieses Fitness Getränkes. Ich verteilte wieder fast alle Flaschen.
Die Duschen waren warm.

Nach dem Duschen ging ich zur Bushaltestelle und stieg in den Bus ein.
Die Busfahrerin fuhr flott.
Der Verkehr war noch nicht so stark. Schnell war ich am Bahnhof. Da hatte ich noch etwa Zeit und kaufte erst einmal ein kühles, alkoholfreies Bier und ein Paar Würstchen.
Lecker.
Der Zug kam pünktlich. In Ins kaufte ich mir noch ein Eis, und bald kam auch dieser Bus. Es war schön! Vor Ins aus dem Zug konnte ich wieder die Berge des Berner Oberlandes sehen.
Als ich zur Unterkunft ging sah ich Dagmar, die davor am Tisch saß und mich begrüßte. Das übliche folgte.

Ausruhen, etwas schlafen, gut essen und noch einmal Ruhe. Nach einiger Zeit gingen wir dann an den Strand des Bielersees.
Es war mal wieder sehr gut! Zwar hatte ich unterwegs doch schon viele Gedanken darüber, abzubrechen, aber ich lief bis zum Ziel.
Unsere Wirtin hatte auch schon viermal an den Bieler Lauftagen teilgenommen.
Und sie war auch schon bei den „hardloop4daagse“ in Holland dabei.
Und in 2023?



Wer weiß, ob und was 2023 klappt?

// © Jörg Segger/ 23.06.2022//

5

In der Tissot Arena.
6
Es geht an den Start.
7

Ach? Ach so! Hier geht`s gleich los.
8
In Erlach am Tag danach.
9

Der Tag beginnt, Jörg - "Walker" ist unterwegs und genießt.
10
In dieser Richtung sieht man das Berner Oberland.
11

An der Aare unterwegs.
12
Ermüdender Weg.
13

"Wasser ... Wasser", dachte ich kurz vor dem VP in Büren.
14
Und so schön!